DER KLEINE GARTEN


Der kleine Garten ist sowohl Zier- als auch Nutzgarten. Er ist etwa 500 qm groß, liegt hinter unserem Wohnhaus und grenzt von drei Seiten an die Gärten der Nachbarn. Bei der Pflege des Gartens helfen mir mein Mann und meine Schwiegereltern. Meine Schwiegermutter bewirtschaftet einen kleinen Gemüse- und Blumengarten direkt neben meinem Teil des Gartens. Ein Hahn und vier Hennen der alten Rasse Zwerg-Sulmtaler haben auch ihr kleines Reich gefunden und machen es sich ab und zu zum Vergnügen aus ihrem Teretorium auszubüchsen und dem Garten meiner Schwiegermutter oder meinen Garten umzugraben. Bei der Auswahl der Pflanzen achte ich auf einen möglichst hohen Nutzen sowie für meine Familie als auch für die tierischen Bewohner und Besucher des Gartens. Neben vielen Kräutern und Heilpflanzen beherbergt der Garten eine Vielzahl an nektarreichen Blütenpflanzen, Beerensträuchern, Wein und Apfelbäumen. Viele meiner Pflanzen haben zu ihrem Nutzen auch einen hohen Zierwert. Ein gutes Beispiel dafür ist die Felsenbirne. Sie ist eine heimische Wildpflanze mit einer schönen Blüte im Frühjahr, schmackhaften Früchten im Sommer und einer begeisternden Herbstfärbung! Selbst im Winter überzeugt die Felsenbirne mit ihrer malerischen Wuchsform. Zu meinen Lieblingsgartenpflanzen zählen Pfingstrosen, Gräser und Herbstastern. Einige Pflanzen dürfen frei durch meinen Garten wandern. Vergißmeinicht, patagonisches Eisenkraut (Verbena bonariensis), Akeleien, Ringelblumen und Spornblumen zählen dazu. Schaut doch mal rein in meinen kleinen Garten!